Während des Kanu-Worldcups fährt hier der Kamerawagen für die TV-Produktion. Betroffen ist der Streckenabschnitt am Westufer der Regattabahn und zwar in Höhe der 1000-Meter-Markierung bis zum Zielbereich. Das Laufen auf dem Asphalt ist nicht nur verboten, sondern auch gefährlich. „Die Fahrer des Kamerawagens konzentrieren sich ganz auf die Rennen“, so Otto Schulte, Präsident des Kanu-Regatta-Vereins. Der Ordnungsdienst wird deshalb strikt auf eine Einhaltung der Sperre achten. Ausnahmen sind nicht möglich. Die Organisatoren bitten um Verständnis für diese Sicherheitsmaßnahme.